Laut FOCUS Ärzteliste auch wieder 2017 unter den Top Medizinern für Nasenkorrekturen

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin – das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!

Bauchdeckenstraffung nach Schwangerschaften oder Übergewicht

Mit einer Bauchdeckenstraffung kann ein erschlaffter Bauch wieder straff und attraktiv werden. Der Plastische Chirurg Dr. med. Bromba besitzt große Erfahrung mit dieser Operation. Er führt sie im St. Josef-Krankenhaus in Essen durch, sodass die Patienten die Infrastruktur eines Regelkrankenhauses in Anspruch nehmen können. Viele Gründe führen zu einem erschlafften Bauch: Der allgemeine Alterungsprozess, eine gravierende Gewichtsabnahme sowie Schwangerschaften können in der Bauchregion zur Haut- und Gewebeerschlaffung führen. Dort bilden sich dann unübersehbare, überschüssige Hautfalten, die den ganzen Menschen dick und unförmig erscheinen lassen. Durch die starke Dehnung während einer Schwangerschaft oder bei Übergewicht ist die Bauchdecke erschlafft. Das Auseinanderweichen der Bauchmuskulatur kann auch mit Sport oder Gymnastik nicht beseitigt werden. Die Schädigung des Unterhautgewebes ist dauerhaft, da die Haltestrukturen zerrissen sind. Nur mit einer operativen Bauchdeckenstraffung kann ein straffer Bauch wieder hergestellt werden.

Schmale Taille und flacher Bauch durch Bauchdeckenstraffung

Ein flacher Bauch, der „Waschbrettbauch„, ist für viele Menschen erstrebenswert. Egal in welchem Alter, mit einem straffen Bauch sieht jeder dynamischer und jugendlicher aus. Für Frauen und Männer gleichermaßen ist eine schmale Taillen– und Bauchregion das Sinnbild für Gesundheit und Aktivität. Gerade nach mehreren Schwangerschaften oder Mehrlingsschwangerschaften ist der Bauch einer Frau sehr stark von der Erschlaffung betroffen. Für viele der Betroffenen ist dann die Bauchdeckenstraffung die Chance, ihre alte Figur zurück zu bekommen. Sie haben Fragen zur Bauchdeckenstraffung? Das Team von Dr. med. Bromba hilft Ihnen gerne weiter.

Bauchdeckenstraffung und die Entfernung überflüssige Fettpolster

Die Bauchdeckenstraffung fügt die Muskulatur der Bauchwand wieder zusammen. Dabei können gleichzeitig erschlafftes Gewebe oder überflüssige Fettpolster entfernt werden. In einigen Fällen wird die Bauchdeckenstraffung direkt mit einer Fettabsaugung kombiniert. Ist die Erschlaffung der Bauchdecke nicht ganz so gravierend, kann auch eine kleinere Bauchdeckenstraffung ausreichen. Dieser Eingriff wirkt partiell an den betroffenen Stellen der Muskulatur. Den größten Erfolg mit einer Bauchdeckenstraffung erleben Patienten, die ansonsten schlank und insgesamt in guter körperlicher Verfassung sind. Frauen sollten erst nach allen gewünschten Schwangerschaften eine Bauchdeckenstraffung durchführen lassen. Ebenso sollte bei einer Gewichtsreduktion das gewünschte Gewicht bereits erreicht worden sein.

Ablauf der Bauchdeckenstraffung

Die regelmäßige Einnahme von Medikamenten sollte vor der Bauchdeckenstraffung mit dem Arzt abgesprochen werden. Nach der Operation sind 7-10 Tage für den Heilungsprozess einzuplanen. Der Eingriff wird stationär vorgenommen, die Patienten bleiben 1-2 Tage im Krankenhaus. Im St. Josef-Krankenhaus in Essen erleben die Patienten die Sicherheit einer Regelklinik mit allen Fachärzten. Normalerweise wird die Bauchdeckenstraffung unter Vollnarkose durchgeführt.

Die Operation dauert 2-3 Stunden. Die Bauchdeckenstraffung beginnt mit einem langen Hautschnitt am Unterbauch. Dann wird der Bauchnabel vom umliegenden Gewebe befreit. Für die straffe Bauchdecke werden die Bauchmuskeln in der Mitte angenähert, gestrafft und in der neuen Position befestigt. Wichtig ist nach der Operation, dass der Patient sich wirklich Ruhe gönnt.

Nach der Bauchdeckenstraffung müssen eine Kompressionshose oder eine spezielle Bandage getragen werden. Das unterstützt den Heilungsprozess und die Bildung des straffen Bauches. Die Narbe verblasst nach einigen Monaten, allerdings sollte in den ersten sechs Monaten nach der Bauch OP starke Sonnenbestrahlung auf die Narbe vermieden werden. Sport ist nach 6-8 Wochen – in Absprache mit dem Arzt – wieder erlaubt. Risiken der Bauchdeckenstraffung: Neben den üblichen Risiken jeder Operation (Schwellungen, verzögerte Wundheilung, Infektionen) entsteht durch die Bauchdeckenstraffung eine relativ lange Narbe im Bereich der Bikinizone. Diese Narbe verblasst aber mit der Zeit. Am Bauchnabel entsteht ebenfalls eine kreisrunde Narbe, da der Nabel versetzt wird.

Sie wünschen einen Beratungstermin zum Thema Bauchdeckenstraffung? Sie erreichen uns telefonisch unter 0201 455 1400 oder über unser Kontaktformular.

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin –
das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!