Laut FOCUS Ärzteliste auch wieder 2017 unter den Top Medizinern für Nasenkorrekturen

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin – das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!

Schamlippenverkleinerung (Labioplastik)

Die häufigste Form der Schamlippenkorrektur (Labioplastik) ist die Schamlippenverkleinerung. Bei dem operativen Eingriff werden die Schamlippen verkleinert. In den meisten Fällen sind es die inneren Schamlippen, die zu lang oder groß sind. Die Form und Größe der inneren und äußeren Schamlippen ist individuell unterschiedlich.

Vergrößerte oder lange Schamlippen können auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden:

  • Genetische Vorbelastung.
  • Zunehmendes Alter.
  • Die Geburt eines Kindes.
  • Eine Gewebeschwäche.
  • Hormonelle Faktoren.

Unabhängig von der Ursache, die für die Vergrößerung der Schamlippen verantwortlich ist, entscheiden sich betroffene Frauen zunehmend für eine operative Korrektur Ihrer Schamlippen. Die Gründe für eine Schamlippenverkleinerung können sowohl medizinischer als auch ästhetischer Natur sein.

Für wen eignet sich eine Schamlippenverkleinerung?

Vergrößerte Schamlippen können zu einer verstärkten Reibung an der Unterwäsche führen und im schlimmsten Fall Sportarten wie Reiten oder Radfahren unmöglich machen. In vereinzelten Fällen klagen Frauen beim bloßen Sitzen über Schmerzen. In diesen Fällen führt die ständige Reibung der Schamlippen zu unangenehmen Reizungen und Schwellungen. Dies kann sich auf das Sexualleben der Betroffenen auswirken und somit das Wohlbefinden und die Lebensqualität einschränken.

Neben körperlichen Symptomen können auch optische Gründe für eine Verkleinerung der Schamlippen sprechen. Viele Frauen sind mit dem Aussehen Ihrer vergrößerten Schamlippen unzufrieden oder schämen sich. Hier ist eine ästhetische Schamlippenverkleinerung in der Lage, die Lebensqualität der betroffenen Frauen deutlich zu verbessern. Sie verleiht ihnen die Grundlage für ein neues:

  • Wohlbefinden
  • Körpergefühl
  • Selbstbewusstsein

Wie läuft eine Schamlippenverkleinerung ab?

Die Schamlippenverkleinerung ist ein kleiner und in der Regel unproblematischer Eingriff. Er wird in den meisten Fällen ambulant und unter lokaler Betäubung durchgeführt und dauert zwischen 30 und 60 Minuten. Bei der Labioplastik können verschiedene Operationstechniken zum Einsatz kommen.

Bei dem Eingriff wird das „überschüssige“ Gewebe der inneren Schamlippen entfernt, sodass sie nicht mehr von außen sichtbar sind. Im Anschluss wird die Wunde mit resorbierbaren Fäden vernäht, die sich üblicherweise binnen sechs Wochen auflösen. Ein erneuter Termin um die Fäden zu ziehen ist somit nicht nötig. In der Regel bleiben nach dem Eingriff kaum sichtbare Narben zurück.

Vor der Operation lassen Sie sich bitte von Ihrem niedergelassenen Urologen untersuchen um sicherzustellen das keine Urologischen Komplikationen auftreten können.

Schamlippenverkleinerung (Labioplastik) - Worauf ist nach der Operation zu achten?

Nach dem Eingriff kann es in dem betroffenen Bereich zu Schwellungen, leichten Blutergüssen, Brennen und leichten Schmerzen kommen. Diese Beschwerden klingen binnen kurzer Zeit ab. Die Wundheilung benötigt jedoch bis zu sechs Wochen und kann von einem leichten Jucken begleitet sein. Bis die Wunde abgeheilt ist, sind starke mechanische Belastungen wie sie beim Radfahren, Reiten oder Joggen auftreten, dringend zu vermeiden. Auch auf Geschlechtsverkehr sollte in dieser Zeit verzichtet werden, um zu vermeiden, dass sich die Wunden öffnen. Ein Saunabesuch sollte frühestens nach acht Wochen auf dem Programm stehen.

Bei normalem Operationsverlauf und guter Wundheilung ist der Genitalbereich nach sechs Wochen verheilt und Funktion und Empfindsamkeit komplett wiederhergestellt. Unterstützend können bei guter Stabilität der Wunde kurze Kamillensitzbäder durchgeführt werden. Salben und eine anfängliche Kühlung der Wunde können Schwellungen vorbeugen.

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin –
das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!