Laut FOCUS Ärzteliste auch wieder 2017 unter den Top Medizinern für Nasenkorrekturen

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin – das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!

FAQ Nasenkorrektur

Ist die Nasenoperation mit Schmerzen verbunden?

Bei einer Nasenoperation können im Nachhinein leichte Schmerzgefühle auftreten, die einem drückenden und angeschwollenen Gefühl entsprechen. Mit starken Schmerzen ist nicht zu rechnen, jedoch kann sich das Schmerzempfinden zwischen einzelnen Patienten unterscheiden. Sollten entgegen der Erwartung stärkere Schmerzgefühle auftreten, können diese durch entsprechende Medikamente behandelt werden.

Das Risiko wird einzeln entsprechend des Eingriffs festgelegt. Selbstverständlich werden Sie im Vorfeld genau über mögliche Risiken und Komplikationen aufgeklärt. Ihre Fragen können Sie dahingehend unserem Fachpersonal in einem ersten aufklärenden Gespräch stellen.

Welches Risiko besteht bei einer Nasenkorrektur?

Was kann durch eine Nasenoperation erreicht werden?

Mittlerweile lassen sich dank fortschrittlicher medizinischer Techniken zahlreiche Nasendeformitäten behandeln. Diese umfassen sowohl optische, anatomische als auch funktionelle Veränderungen. Weil es sich bei der Nasenkorrektur nach wie vor um eine sehr individuelle Operation handelt, werden Sie im Vorfeld immer genau aufgeklärt, welche Möglichkeiten und Ergebnisse durch einen Eingriff erreicht werden können.

Dafür spielen unter anderem die Anatomie der Nase und der Ausgangsbefund eine entscheidende Rolle. Ihre Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse können Sie im Vorfeld in einem unverbindlichen Gespräch äußern. Hier erfahren Sie nach dem Ausgangsbefund auch, inwieweit sich funktionelle, anatomische oder optische Makel an Ihrer eigenen Nase behandeln lassen.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Ob eine Kostenübernahme durch den Versicherungsträger in Kraft tritt, hängt von der Art und Notwendigkeit des Eingriffs ab. Medizinisch notwendige Behandlungen werden durch gesetzliche und private Krankenkassen in aller Regel entsprechend der vereinbarten Sätze getragen.

Eingriffe, die lediglich aus optischen Gründen erfolgen, werden hingegen nicht übernommen und müssen folglich vom Patienten getragen werden. Die Notwendigkeit der Operation, wenn ein legitimer, anatomischer Grund vorliegt, muss durch einen Arzt bestätigt werden. Gern können Sie sich im Vorfeld auch selbständig bei Ihrer Krankenkasse informieren, welche Kosten in welcher Höhe getragen werden.

FAQ Nasenoperation - Werden sichtbare Narben entstehen?

Bei einer Nasenoperation wird ein Großteil der notwendigen Schnitte im Innenbereich der Nase durchgeführt, so dass diese im äußeren Bereich der Nase auch postoperativ nicht zu sehen sind. In einigen individuellen Situationen macht es die Anatomie einer Nase aber notwendig, einen Teil dieser Schnitte in den Außenbereich zu verlagern.

Wird nicht im Inneren operiert, kann es zu sichtbaren Narben kommen, die normalerweise aber nur sehr klein und geringfügig zu sehen sind. Informieren Sie sich in einem persönlichen Beratungsgespräch über die angewandte OP-Technik und welche Narben bei dieser auftreten können.

Wann kann ich als Brillenträger die Brille wieder tragen?

Obwohl die Nase nach einer Nasenoperation entsprechend fest ausgerichtet wird, könnte sich der dauerhafte Druck der Brillenbrücke negativ auf diese auswirken.

Daher sollte mindestens für die ersten 8 Wochen nach der Operation auf eine Brille (auch Sonnenbrillen) verzichtet werden. Später sollte die Brillenbrücke bei Bedarf beim Optiker auf die neu geformte Nase ausgerichtet werden. Bis zur hundertprozentigen Heilung können mehrere Monate vergehen.

Vereinbaren Sie noch heute einen unverbindlichen Beratungstermin –
das Team von Dr. med. Bromba freut sich auf Sie!